Ein Shortcut-Gute Nacht Musik (am frühen Mittag)-Crossover!

Oktober 16, 2010 at 12:35 pm (Gute Nacht Musik, Music, Shortcuts) (, , , , , , , , , , , , )

Nur schnell ganz kurz: Mucc


 

Denkt sich jeder seinen Teil dazu und fertig.

Mir gefällt es. Also das komplette Album.

Wohl eine der wenigen Bands (zumindest von denen, die mir bekannt sind), welche eine beinahe 180°-Verrenkung plus Spagat und Kopfstand während eines Drahtseilaktes (metaphorisch gesprochen…) vollziehen können und trotzdem noch richtig gut dabei klingen.

 

vsan

Advertisements

Permalink 1 Kommentar

You can’t find gold down in Mexiko

August 6, 2010 at 6:05 pm (Music) (, , , , )

Ich muss zugeben, ich hatte noch nie etwas von ihnen gehört. Zumindest nicht bis heute.

Jetzt ist ‚Mexiko‚ von This Is The Arrival raus und das Video dazu ist echt verdammt gut. Ich hab plötzlich irgendwie Lust nach Mittelamerika zu jetten und dort ein wenig zu chillen.

Wäre zumindest cooler als bei dem Dreckswetter hier rum zu gammeln.

	(Link zum Video)

Am 20. August kommt dann auch das Album. Wird sicherlich mehr als toll, wenn die Single schon so gut ist.

Falls ihr mehr von This is The Arrival sehen/hören/lesen wollt, einfach hier, hier, oder hier schauen.

Permalink 1 Kommentar

Revolving Door – Interview

Dezember 14, 2009 at 4:56 pm (Interview, Music, Videospiele) (, , , , , , , , , , , , )

Am 10.12.2009 hatten ein Freund und ich die Gelegenheit für Nintendo-Power.de, als „Außenreporter“ sozusagen, an einer Spiele-Präsentation zum Wii-Titel Musiic Party – Rock the House teilzunehmen (Ein Artikel zum Event findet ihr hier). Anwesend war auch die Alternative-Rockband Revolving Door aus Thüringen. Mit ein paar Fragen unter’m Arm machte ich mich auf und durfte ein Gespräch mit Sängerin Liesa und Schlagzeuger Litz führen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Permalink 1 Kommentar

Heut gibt’s auf die Ohren! – Ken „IN PHYSICAL“

April 26, 2009 at 8:40 pm (Music) (, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , )

Holla die Waldfee!

Nach einer Pause von ungefähr einer gefühlten Ewigkeit, kommt Ken endlich mit seinem Album „IN PHYSICAL“ in die Läden.

Ich hab mir das gute Werk mal zu den Ohren geführt und bin überrascht, was der alte Rocker da wieder mal zusammengeschustert hat.

Den Rest des Beitrags lesen »

Permalink 1 Kommentar

WAHNSINN!.. Oder..?

Dezember 20, 2008 at 8:01 pm (Music) (, , , )

Hollerö liebe Leserinnen und… ja.. okay.. auch Leser, wenn  es denn sein muss.

Man kann sagen es gibt viele verrückte Dinge auf der Welt, aber ich glaube nichts ist verrückter, als der Wahnsinn den Zwei sich teilen.

Kurzum, ich spreche von der so genannten „Folie à deux„, einer „Geistesstörung zu Zweit“. Bei dieser Erscheinung von Psychose werden die Symptome eines psychisch kranken Menschen, auf eine ihm nahestehende vormals gesunde Person übertragen.

Wie genau man das jetzt versteht,  ist mir, nachdem ich mich in die Thematik etwas eingelesen habe, immer noch nicht so recht klar,  aber es erklärt immerhin, dass Fall Out Boy versuchen mit ihrem neuen Machwerk „Folie à Deux“ ihre Symptome auf das Publikum zu übertragen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Permalink Schreibe einen Kommentar

Nach einem gefühlten Zeitalter mit David, kommen bald Tage in Las Vegas…

November 26, 2008 at 10:37 pm (Music, TV) (, , , , , , , , , , , )

Es ist amtlich!

Nun, okay… es ist schon eine ganze Weile amtlich, aber ich traue mich erst jetzt darüber zu schreiben. Ich will es einfach nicht wahr haben! Warum sollte ich es auch wollen!? Immerhin war er der beste… und ich will nicht… Nein, ich will nicht wissen, warum er sterben muss!

Aber Hallo euch treuen Lesern erst einmal!

Sicherlich wunder sich jetzt der ein oder andere, was es mit diesem unheimlichen „Prolog“ vor den jetzigen Worten auf sich hat. Nun, das ist eigentlich ganz einfach! Aber zunächst möchte ich erst einmal auf etwas aktuelleres aufmerksam machen:

The Killers haben bereits vor einigen Tagen ihr neues Album „Day and Age“ veröffentlicht.

Der Song „Human“ läuft ja bereits in sämtlichen Musiksendern, ob Radio oder Fernsehen, rauf und runter, bei VOX ist er sogar als Backgroundsong hergenommen worden, für die TV-Highlights des Monats.

Da werd ich, der ja mit solcher Musik eigentlich weniger zu tun hat, auch relativ selten aufmerksam drauf.

Jetzt hab ich allerdings eine gute Freundin, die ein großer The Killers Fan ist und mich damit ’ne ganze Weile genervt hat. Letztendlich kam es dann soweit, dass ich mir mal alles wieder von ihren bereits erschienenden bis hin zum neusten Album angehört habe. Schnell wurde mir klar, dass es doch eiskalt neben den beiden Brüllern „Mr. Brightside“ und „Somebody Told Me„, die mich schon vor Jahren begeistert hatten, tatsächlich noch andere Meisterwerke gibt. Spontan denke ich da an das halbe „Sam’s Town„-Album.

Aber um die Aufmerksamkeit wieder auf aktuellere Scheiben zu lenken – auch auf „Day and Age“ finden sich wieder grandiose Songs. Die bereits veröffentlichte Single „Human“ ist nur einer davon. Besser noch fühlt man sich bei „Spaceman“ oder dem „Joy Ride„, bevor man dann „Neon Tiger“ hört, welcher zu Beginn noch ein gewisses Discoflair mit sich trägt.

Wer sowieso schon Killers hört, sollte nicht damit aufhören, allen anderen empfehle ich doch mal einen kleinen Blick auf ihre Alben bzw. auf ihr neustes Werk zu werfen.

Jetze aber mal zu was ganz anderem, soll heißen raus aus den Staaten nach London, wo zu einer Preisverleihung ein gewisser David Tennant zwar nicht anwesend sein kann, da er grade im Theater auf der Bühne steht und den Hamlet mimt, aber den Preis für WASAUCHIMMER entgegen nehmen kann. In einer Pause des Stücks meldet er sich dann doch zu Wort, mit erschreckenden Neuigkeiten!

Ab 2010 gibt es einen neuen Doktor!

Ja… tragisch! Das bedeutet der bisher beste Doc, der seit 2005 wieder ausgestrahlten Serie Doctor Who, wird irgendwann nächstes Jahr in noch 4 großen Specials zu sehen sein.. und dann heißt es ein letztes Mal ALLONS-Y Mr. Tennant. Ich bin echt verdammt traurig.

Tennant hat den Doktor so gut verkörpert. Wenn man ihn nicht kennt, wirkt er wie ein Chucks-tragender Irrer im Mantel, der mit seinem Grinsen mal eben London am Weihnachtsabend vor einem abstürzenden Raumschiff bewahrt. Tennant hat dem Doktor noch einmal eine großes Stück Seele gegeben, als er gegen seinen ärgsten Feind, den Master, angetreten ist und dieser sich seiner Regeneration verweigert.

Wirklich verdammt Schade, dass Tennant den Job hinwirft, aber ich verübel es ihm nicht. Immerhin will er sich weiterentwickeln und er meinte selbst, wenn er sich nicht jetzt von der Rolle trennt, wird er es nie schaffen. Deshalb freue ich mich 2009 schon eimal auf die neuen Folgen von Doctor Who.. auch wenn es nur 4 sind…. Und ich bin natürlich gespannt wer der neue Doc sein wird!

Einen möglichen Kandidaten gibt es für die Rolle schon: David Morrissey.

Der trat (respektive ‚wird auftreten‘) nämlich bereits im Children in Need Special diesen Jahres als Doctor auf:

Lassen wir uns übrraschen!

In diesem Sinne würd ich spontan neben dem neuen The Killers-Album auch noch empfehlen die Staffeln des 10. Doktors noch einmal rauszukramen und sich zu Gemüte zu führen!

vsan

Permalink Schreibe einen Kommentar

Heute: Orange

Juni 9, 2008 at 5:52 pm (Andere Länder, andere Sitten, Leben, Music, TV) (, , , , , , , , , , , , , , )

Ja, heute habe ich mal ein Thema, so lustig es klingen mag, aber die Farbe, respektive das Wort des Tages ist ORANGE!

Da wäre zum ersten einmal die EM. Nicht das sie mich interessieren würde, aber heute spielen die Holländer und wie FreakNo1 richtig erkannt hat, lieber die, als die Italiener *BÜRKS* (wobei ich eh noch nie was gegen Holländer hatte..)

Und weil ich Italien nicht leiden kann, stimme ich mit ihm auch in seinen Chor ein!

„ORANJES VOR, NOCH EIN TOR!“

Wirklich, ich finde das Wort Oranjes echt lustig irgendwie =)

Und generell ist holländisch eine sehr lustige Sprache, wie ich finde! =D

Das wusste ich schon damals, als ich mir zum ersten Mal das Opening, zur Disney Super-Serie Duck Tales – Neues aus Entenhausen angesehen habe, auf holländisch:

einfach ein Klassiker, wie ich finde =D

Das gleiche gilt übrigens auch für die Gummibärenbande, deren Opener in den Niederlanden ziemlich verrückt klingt, aber da könnt ihr ja selbst bei Youtube suchen, wenn ihr lustig seid. ;D

Aber Orange hat heute für mich auch eine Bedeutung, die weniger mit Fußball, lustigen Sprachen oder Europa zu tun hat: ORANGE RANGE

Eine Band aus Okinawa, Japan. Welche im Musikgeschäft schon eine Weile mitmischen. Sie haben zu vielen japanischen Serien, ob Anime oder Dorama, schon Songs beigesteuert und auch zu verschiedenen Filmen.

Mit nun mehr 4 Alben, gehören sie mit zu den erfolgreichsten Popstars Japans und bald, um genauer zu sein wohl am 9. Juli wird ihr neuer Silberling in den Läden erscheinen: PANIC FANCY soll das gute Stück heißen und bietet hoffentlich wieder eine Menge Spass und guter Pop-HipHop-Rap-Songs~

Ich freue mich jedenfalls schon mal tierisch darauf und denke auch ihr werdet euren Spaß an der Band haben. Ansonsten könnt ihr ja heute am „ORANGE DAY“, wie ich ihn mal spontan taufe, auch einfach nur Fußball schauen.

ORANJES RANGE GO!

vsan

Permalink Schreibe einen Kommentar

Die Ohren tun weh…

April 22, 2008 at 3:06 pm (Leben, Music) (, , , , , , , , , , , , )

Ach Mensch! Ich weiß auch nicht.

Momentan befinde ich mich irgendwo auf einer musikalischen Durststrecke scheint mir…

So regnete es zwar die letzten Tage in meiner Playlist jede Menge neuer Songs doch irgendwie will sich nicht so recht eine Freude darüber einstellen.

Am neuen Mucc Album, Shion, habe ich mich bereits seit mehreren Wochen satt gehört.

Dann gabs da ja noch das neue Miyavi-Album: THIS IZ THE JAPANESE KABUKI ROCK.

nun ja.. wem’s gefällt. Mir zumindest sehr sehr sehr sehr wenig.. die Single-Auskopplungen hören sich noch immer toll an, aber am Rest finde ich irgendwie weniger Gefallen. Da nützt es mir auch nichts wenn ein Freud meint, man müsse es schon öfters anhören. das tat ich und war mir meiner Meinung nur noch sicherer.

Dann bleibt ja noch die Merry-Single vom 16.04., Tozasareta Rakuen. Die gefällt mir schon mehr, zwar sind die B-Seiten nicht sonderlich stark wie ich finde, aber die Auskopplung selbst ist wirklich mehrmaliges Hören wert.

Auch die Neue von B‚z überzeugt. BURN ~Fumetsu no Face~ ist eine gelungene Rocknummer der schon etwas älteren Herren. Yokohama dagegen ist zu fad und Kibou no Uta klingt wie schon vorhandene Songs der zwei~

Ein Glück hab ich auch endlich einen Partyhit der schon etwas älter ist von den Stance Punks gefunden: Sheryl wa blue. Auch hier gilt leider das verheerende Urteil der ‚miesen‘ B-Seiten… allerdings nicht so ausgeprägt wie bei den oben benannten Kollgen von Merry und B’z.

Auch sambomaster weiß mich momentan nicht mehr zu überzeugen. Einzig und allein ihre horrend-langen Albumtitel verwundern mich immer wieder: Ongaku no Kodomo wa Mina Utau.

Was wohl soviel heißen soll wie „Kindermusik wird zusammen gesungen„.. oder so…

Als ich dann aber zufällig über einen Freund die Gelegenheit bekam mir das neue.. na okay sagen wir lieber „neusteMy Chemical Romance-Album, The Black Parade, anzuhören, ward mir etwas anders.

Das Album überzeugte mich irgendwie auf ganzer Linie. Hät ich das doch nur früher gewusst :\

Nun ja, dass war’s erst einmal aus dem (momentan) stillen Musikkämmerchen bei mir daheim.

Ich warte jetzt erst einmal die neue Single von ORANGE RANGE (O2) und Merry (Midnight Shangrila) ab und freue mich außerdem schon mal auf die von Kat-chan’s (ex-ORANGE RANGE!!) neuer Band KICK CHOP BUSTERS

Mal sehen was mich vor dem nahenden L’ARC~EN~CIEL-Konzert noch erwartet…

Bis denn dann!

vsan

Permalink Schreibe einen Kommentar

Shion -preview- ~ MUCC

März 13, 2008 at 4:11 pm (Music) (, , , , )

Seit nicht allzu langer Zeit nun gibt es auf der offiziellen Bandhomepage von Mucc (klicke hier) kurze Previews zu den Songs vom neuen Album.

Ohne erforderliches japanisch ist es schwer den Text zu verstehen (ja neee.. schon klar~)

aber ich möcht im folgenden eine kleine Beurteilung zu jedem Song los werden:

Anjaberu: Eine klassische Disconummer die mir beim ersten Hören einen leichten Schock versetzte. Aber je öfter man dem song lauscht desto klarer und desto eingängiger wird er. Ein Pluspunkt. Nicht nur das Mucc mit diesem Song einen Volltreffer bei manch anderen Fan gelandet haben, nein, sie beweisen auch ihre Kreativität und ihr glückliches Händchen für Experimente, die bei manch anderer Band ein richtiger Griff ins Klo waren/sind.

Chiisana Mado: (deutsch: kleines Fenster) Eine ergreifende Ballade die wieder mit Geigen und harmonisierenden Gitarren einen melancholischen und traurigen Touch bekommt. Der Song erinnert mich an diverse Songs von Houyoku damals, und doch wirkt er wirklich wie ein frischer nie gehörter neuer Track.

FLIGHT ~album ver.~: Zu der zweiten Singleauskopplung braucht man denk ich nicht mehr all zu viel sage. Den meisten Fans war er irgendwie zu fröhlich, und wohl auch ein Schlag ins Gesicht nach dem grandiosen Libra. Mir gefiel er vom Anfang an, ein gute-Laune-Song tut jedem mal gut.

Fukurou no yurikago: (deutsch: Wiege der Eule ..oder so…)

Das ist irgendwie der erste wirklich ANDERE Song des Albums (Anjaberu ist auf dem Album erst später zu hören) und er klingt zu gut 99% immer noch nach MUCC!

Man hört Tatsurou’s elektronisch veränderte Stimme irgendwie gern und es wirkt wie ein schon älterer Song in einem Remix etc.

FUZZ: Die letzte der 3 Singles. Schon jetzt der Renner bei den Fans, was nicht zetzt wohl auch am dazu gehörigen PV liegen mag (gibt es hier). Das hämmernde Schlagzeug gepaart mit Miyas Gitarrenriffs und Yukkes Bass sind schon genial. Der ~electro cruisin‘ mix~ hat es aber auch in sich.

Game: Momentan für mich der monotonste und langweiligste Song des Albums. Birgt fr mich in der Preview kaum Potential, wirkt bei zunehmenden hören wie jede andere Popnummer auf dem Markt. Ich kenne besseres.

Libra ~Album ver.~: Single #3.. naja eigentlich ja Single #1, weil erste Auskopplung damals. Ein Hammer Song, der Chorus im Background und Tatsurou’s Gesang bilden für mich in gewisser Weise eine Einheit (klingt komisch, ist aber so). Vorallem der Kontrast zwischen Refrain und Strophen ist wundervoll anzuhören.

Nuritsubusunara enji: (deutsch: ausgemalt, erscheint es karminrot)

Endlich mal eine härtere Nummer. Darauf wartet man sicherlich schon zu Beginn des Albums gespannt (okay Nuritsubusunara enji ist der 3. Song, aber was solls…). Der Song überzeugt mich vorallem eben durch seine Härte und seines tragenden Refrains den mal (denke ich doch mal) in der Preview zu hören bekommt.

Semishigure: (deutsch: Ausbruch des Zirpen der Grillen)

Eigentlich ist der Song schon ein alter Hut (LIVE-Perfomance zu hören im LIVE-BOOTLEG #3). Doch schon in der Live-Fassung damals gefiel er mir echt gut. Pluspunkt gibts dafür dass es den Song nun einwandfrei auf einem Studioalbum gibt. Abgezogen wird der Pluspunkt allerdings dafür wieder, dass er auf dem Bootleg damals noch als ‚GOKUSAI PART 1 ~rare track~‘ betitelt wurde, ihn aber niemand auf dem letzten Album finden konnte. Mensch so einen guten Song muss man doch einfach veröffentlichen!

Shion: (deutsch: es ist schwer eine Übersetzung dafür zu finden, da Mucc dafür zwei Kanji benutzen die so nicht zusammen gehören.)

Der zweite härtere Song. Tatsurou’s Stimme geht hier teilweise etwas in den Instrumenten unter, so scheint es zumindest, es wirkt aber auch so als würden alle ganz leicht zusammen singen.. nur ein klitzeklein wenig. Aber er haut ziemlich rein. Gefällt mir.

Shiva: Der Song wirkt wie FLIGHT etwas fehl am Platze bei Mucc, klingt recht merkwürdig, nach gute Laune und erinnert mich stellenweise sogar an Utagoe vom Vorgängeralbum. Er ist recht eingängig und hat einen netten Beat. NAch mehrmaligen Hören aber sicherlich nicht unter den Top-Songs des Albums.

Sorawasure: (deutsch: zwei Möglichkeiten, entweder Vergiss den Himmel, oder Vergiss die Leere. Mir gefällt letztere irgendwie besser.)

Der Song kommt ebenfalls wie Shiva mit leichten Gitarrenriffs daher und wirkt auf den ersten Blick als wolle er uns sagen „Pass auf, lass doch mal locker und genieße den Tag“.

Ich muss zugeben es würde ihm gelingen, sollte dass denn wirklich die Botschaft dahinter sein.

Das waren alle Titel des neuen Albums und ich freue mich schon wie das Schnitzel in der Pfanne endlich die Scheibe in eigenen Händen halten zu können.

Es ist noch einen Tick experimenteller als GOKUSAI es schon war, aber das ist okay. Wenn man nicht weitergeht, kann man sich nicht entwickeln und Mucc machen riesige Sprünge wenn man das so sieht.

Ich gebe der Preview momentan noch 8/10 Punkten in meiner persönlichen, unausgeklügelten Weltanschauung. Aber was nicht ist, kann ja noch werden!

vsan

Permalink 2 Kommentare