Shortcuts für den Februar 2009

Februar 28, 2009 at 11:32 pm (Shortcuts) (, , , , , , , , , , , , )

Hollerö holde Leserlichkeit! Ich hoffe ihr hattet alle eine angenehme Zeit und viel Spaß und ganz, ganz viel Zeugs und so… Hier.. weißt b’scheid..

Die letzten Tage habe ich damit zugebracht, mir ein neues Konzept zu überlegen. Zugegeben es ist kein wirklich neues Konzept… und auch in Wirklichkeit kein richtiges Konzept, okay, aber es soll vor allem dazu dienen etwas Kontinuität in dieses Blog zu bringen.

Ende eines jeden Monats wird es eine kurze Zusammenfassung geben, über Dinge die mich den Monat beschäftigt haben… beziehungsweise auch ab und an mal ältere Sachen.

Gesetz dem Fall es passiert denn auch was! Mein Leben ist verflucht öde, wie ich einmal anmerken möchte, und wenn nichts los ist, wird es auch mit höherer Wahrscheinlichkeit nichts geben (was natürlich die Kontinuität wiederum in Frage stellt… yeah!)

Trotzdem finde ich es nicht schlecht in kurzen Absätzen zu resümieren was so passiert.

Das ganze wird unter der Bezeichung SHORTCUTS geführt werden und somit auch über die Tags immer erreichbar sein.

Viel Vergnügen im folgenden mit den Shortcuts für Februar:

Shortcuts

Shortcuts für Februar 2009

N-Power

Mit den Worten „dein fucking blog hat nen geilen PageRank xD“ begann gestrige Nacht ein Gespräch zwischen mir und einem befreundeten Redakteur des Newsportal Nintendo-Power.de.

Ich könne doch mal auf ihre Page verlinken, denn ich bin im Forum ja auch selbst aktiv. „Wieso also nicht„, dachte ich mir und wenn ich schon dabei bin, kann ich das in den neuen Shorts ja direkt mal verkünden und ein wenig Werbung dafür machen.

Was das mit dem Pagerank zu tun hatte, habe ich selbst nicht ganz verstanden, angeblich hat mein Blog den Rank 3/10. Er meinte das wäre gut, ich meine es ginge sicherlich noch besser, er sagt es ist schon recht gut. Zum Vergleich: Giga.de hat 5/10, die Salami 0/10 (Kann man da schon von Mittelfeld reden bei 3/10?)

Also absofort gibt’s links bei „My others: vsan @…“ auch das N-Power-Portal. Schaut doch mal vorbei, immerhin ist die Site immer aktuell und auch die Redakteure sind nett und neben mir auch recht häufig im IRC anzusprechen.

FRAGILE: Sayonara Tsuki no Haikyo

Wo wir schon bei Rankings und Listen sind, hoch oben, auf Platz 1 meiner Most-Wanted-Games-Liste, thront noch immer FRAGILE. Der Wii-Titel der schon des öfteren Erwähnung gefunden hat, aber über den ich eigentlich noch nie mehr als drei Zeilen hier verloren habe. Das ändert sich jetzt ein wenig. Machen wir daraus mal 10 oder mehr!

Fragile ist ein Action-RPG, welches auf der Wii natürlich mit dem Wiimote-Controller gesteuert wird. Hierbei hält man eine Taschenlampe in der Hand des Protagonisten, welcher sich durch eine recht melancholische und apokalyptische Welt bewegt, auf der Suche nach… ja, nach was sucht er eigentlich? Er sucht nach Überlebenden in den, dem Ruin nahen, Städten durch die er streift und er sucht nach einem Mädchen namens Ren… wieso auch immer.

Der Kerl von dem die Rede ist, nennt sich übrigens Seto und wirkt natürlich recht einsam. Auf seinen Weg durch die von Pflanzen überwucherten und verrosteten Settings findet er immer wieder kleine Gegenstände, Bilder, Zeichnungen etc., welche die Geschichten ihrer ehemaligen Besitzer erzählen. Es gibt in dieser verwelkenden Welt also viel zu Entdecken.

Mal davon abgesehen ist der Soundtrack einfach nur wundervoll:

Tonight: Franz Ferdinand

3 von 10 Punkten hätte ich auch beinahe dem neuen „Franz Ferdinand„-Album gegeben, welches ich dann die letzte Woche doch endlich hören konnte. Drei Punkte sind wirklich nicht viel. ein Glück habe ich mich dazu überwunden „Tonight: Franz Ferdinand“ noch einige Male durch zu kauen und kam zu dem Entschluss: „So schlecht isses auch wieder nicht!

Inzwischen finde ich guten Gefallen daran, bleibe aber der Meinung das Ulysses wohl der stärkste Track des Tonträgers ist. Könnt auch am coolen Video dazu liegen, aber eher weniger…

Auffallend (man muss schon taub sein…) der große Anteil an elektrischen Gedudel, welches bei Ulysses noch gar nicht im vollen Umfang zu hören ist, dann aber bei Songs wie „Can’t Stop Feeling“ und „Dream Again“ richtig durchschlägt.

Nicht zuletzt gehört ersterer Song aber doch noch zu den wirklich guten des Albums, und gesellt sich damit in eine Reihe mit „Ulysses“ natürlich, sowie „Lucid Dreams„, „No You Girls“ und „Send Him Away„.

Anfangs vergebens danach gesucht, habe ich Franz dann doch irgendwie in beinahe jedem Song der Platte wiedergefunden, man muss aber auch wirklich suchen. Letztendlich entschließe ich mich in meiner Großzügigkeit und fachmännischen Beurteilung dazu den Herren Ferdinand 6 von 10 Punkten zu geben. „I found a new way…“ singt Kapranos in Ulysses: Recht hat er!

Albumcover von Tonight: Franz Ferdniand

Albumcover von "Tonight: Franz Ferdniand"


Morrissey – Years Of Refusal

Weniger schwer fiel es mir bei Morrissey’s (kurz Moz) „Years of Refusal„. Dessen Album erschien diesen Monat und da hab ich dann direkt mal reingehört.

Something Is Squeezing My Skull“ legt direkt mal recht rockig los und steigert sich dann ins Ende hinein immer mehr. Bis „I’m Throwing My Arms Around Paris“ geht das ganze dann auch ungefähr in dieser Richtung weiter, dann kommt der Bruch ins Kuschelrocklied mit süßen Hündchen. Immer mit bemerkenswerter Variation der Stimme Moz‘, der Mann hat ordentlich was auf dem Kasten und wurde im Jahr 2004 nicht umsonst von der NME (kurz für: New Musical Express) zum einflussreichsten Künstler aller Zeiten (mutig, mutig..) gekürt.

Das Album bietet mit „One Day It Could Be Farewell„, „That’s How People Grow Up„, oder „Sorry Doesn’t Help“ etwas schnellere Songs, aber genauso bspw. mit „You Were Good In Your Time“ einige ruhige Momente. Insgesamt also ein recht ausgewogenes Album, aber mit deutlichen Schwerpunkt in schnelleren Rocksongs in denen Morrissey immer wieder beweist, dass er zwar alt, aber noch immer nicht ZU alt ist. Mir gefällt es ziemlich gut und es ist eigentlich für jeden was dabei, von daher würde ich es euch empfehlen zumindest einmal durch gehört zu haben. Kurz: 8 von 10.

Coverart: Morrissey - Years Of Refusal

Coverart: Morrissey - Years Of Refusal

Merry – Under-World

Genau wie bei Franz Ferdinand, fällt es mir auch beim neuen Album von Merry irgendwie schwer eine Meinung zu bilden. „Under-World“ heißt die neue Platte und klingt im ersten Moment nach stumpfen Geschrammel. Leider löst sich dieser Gedanke bei mir auch nach mehrmaligen hören nicht einfach in Wohlgefallen auf. Das Intro namens „GIGO“ klingt noch recht interessant und der Übergang in den ersten Song mit dem Titel „Friction ×××ד ist noch okay… In der zweiten Hälfte dieses Songs geht’s dann aber schon los: Die Gitarren klingen teilweise, als würde ich darauf spielen und ich bin (das kann so ziemlich jeder aus meinem Umwelt leider bestätigen) musikalisch ziemlich unbegabt…

Merry: Under-World B-TYPE

Merry: Under-World B-TYPE

Steigern tut sich das dann im gelangweilt wirkenden „Gesshoku„, ein etwas langsamer Song mit gezogenen Gitarrenriffs, der mir nicht wirklich gefällt (wie man vielleicht herauslesen kann) und auch nicht wirklich zu den Stärken des Albums zählt, die man beim ersten Mal hören sowieso erst noch suchen muss. Darauf folgt dann „Ensetzu ~Surrealism~„, welches mir dann doch schon eher gefällt, etwas monoton, dafür mit ausgefallenen Sprechgesang und am Ende einer kleinen aber feinen Steigerung in einen etwas schwungvolleren Rhythmus. (Warum is der Track nur so kurz? Oder kommt nur mir das so vor?) Nach dem leicht schräg klingenden „[human farm]“ folgt mit „piranha“ wieder ein etwas besserer Track der dann in „katamichi kippu“ mündet, welcher wohl so ziemlich der Höhepunkt der Titel darstellt, welche nicht als Single ausgekoppelt wurden. Während die Strophen recht langsam daher kommen, geht im Refrain die Party ab und Garas Gesang steigert sich in ein wütendes Geschrei. In meinen Augen wohl der gelungenste Song des Albums, dicht gefolgt vom anschließenden „canaria„, welches vor allem durch hämmernde Drums im Solo überzeugt und einen netten und flotten Rhythmus hat. Im kurzen A Cappella-Teil findet man sogar Garas recht komische Stimme wundervoll.

Merry: Under-World A-TYPE

Merry: Under-World A-TYPE

Im Ganzen ein gut abgerundeter Titel. Die letzten drei Song auf dem runden Scheibchen sind dann „Tozasareta Rakuen„, „Gekisei“ und „Fuyu no Castanet„, sprich die bereits als Single ausgekoppelten Titel, die man (sofern mit der Band vertraut) schon kennen sollte. Im Gegensatz zu den zwei anderen Liedern, stört mich das 15-minütige „Gekisei“ aber irgendwie. sicherlich ist der Song gut, keine Frage, aber er verliert sich nach gefühlten 8 Minuten und wird langweilig. Schade.

Wie bereits am Anfang erwähnt: Geschrammel. Zumindest stellenweise. Mit mehrmaligen hören öffnet sich auch hier die goldene Pforte zum Himmel der Verständnis und man findet allmählich gefallen an einigen der Songs. Trotzdem finde ich es ein wenig traurig, dass eine Band mit solch einem Potential, welches sie schon oft genug unter Beweis gestellt haben, nichts besseres zusammenbringt. Jede Single wirkte eigentlich recht zufriedenstellend und mit jeder Single wuchs auch meine Freude auf das Album. Sollten die Singles aber schon die stärksten Songs der LP sein, kann ich leider auch hier nur 6 von 10 Punkten vergeben. Blöd.

Merry

Merry

Ende

So, dies waren die ersten Shortcuts meines Blogs, weitere folgen dann hoffentlich Ende März. Hat es euch gefallen? Sollte ich es sein lassen, oder wollt ihr davon mehr? Wäre mir recht zu erfahren was ihr von der Idee so haltet. Verbesserungsvorschläge nehme ich natürlich auch gerne entgegen, also nur Mut und einen Kommentar zum Eintrag schreiben. Traut euch!

vsan

5 Kommentare

  1. malte1983 said,

    Von Short kann man aber bei dem Eintrag nich reden ^^´

  2. Johannes said,

    Mein PageRank ist nur 0, weil nicht die Domain http://www.herrsalami,de sondern die blogsport.de-Adresse überprüft wird. „herrsalami.de“ hat eigentlich nen PageRank von 3.

    *klugscheiß*

    • vsan said,

      doof nur, dass ich auch wieder bei deiner blogsport-adresse lande wenn ich herrsalami.de persönlich mit meinen eigenen Fingern eintippe, was mir den Pagerank von herrsalami.org irgendwie nicht ersichtlich macht.
      Von daher hat herrsalami.com für mich überhaupt keinen Pagerank~ :’D

  3. Johannes said,

    Ach du bist doch scheiße!😀

    • vsan said,

      nya… wie pflege ich so schön zu sagen: Life is hard an shit happens! :’D

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: